Die Trends von morgen sind schon da

Da haben wir nicht einmal mit dem Einräumen der Sommerkleider begonnen, unsere Lieblingssandalen stehen noch immer im Flur, wartend auf ein Geschenk der Natur in Form von Indian Sommer, und in Mailand sind die Besucher der Fashion Week schon modische Lichtjahre entfernt und schauen sich die neuen Frühlings-/Sommerkollektionen 2016 an.

Damit wir trendmäßig auch auf den grünen Zweig kommen, werfen wir doch einen Blick auf die Mode-Prognose für Frühling und Sommer 2016. So können wir schon jetzt herausfinden, welche Trends wir nächstes Jahr auch noch tragen können, oder was wir uns zulegen sollten.

Hallo simpel, stylisch, schön

Der alles in einem Outfit ist volljährig geworden und kann endlich auf alle coolen Partys und Abendveranstaltungen gehen. Denn der Overall sieht nächstes Jahr edel, glamourös und erwachsen aus. Mit einem cleanen Schnitt, feinen Materialien und einer schmeichelhaften Silhouette entwickelte sich der Einteiler zur echten Abendkleid Alternative.

high fashion portrait of young elegant woman. Studio shot .Unbenannt-23

Drei Klassiker von Peter Kaiser: Stiefeletten, Ankle Boots und Pumps

Das Styling soll edel sein, ohne dabei den Look zu dominieren. Ein Muss ist eine Clutch, auffällige Ohrringe oder Oversize-Armreifen. Bei einem weit geschnittenen Einteiler wird die Taille mit einem Gürtel betont. Overalls lassen sich mit eleganten Stiefeletten oder zarten Riemchensandalen kombinieren; am besten passen aber High Heels.

Zurück in die Zukunft

blumenkleiderEine Mischung aus Mode und Geschichte zeigt uns der bunteste Trend im Jahr 2016: das Folklore-Kleid. Ein Reichtum an Mustern, Symbolik und Farben lässt die Modeherzen beim Anblick dieses fröhlichen Ethno-Looks höher schlagen. Ausgelöst wurde der Trend von der ukrainischen Designerin Vita Kin, die mit ihren aufwendig bestickten Kleidern und Blusen die zeitlose Trachtenmode zum momentan angesagtesten Trend entwickelte.

Bei einem Folklore-Kleid braucht es nicht viel weiteres Styling. Solche Stücke sprechen für sich. Einfarbige Sandalen und eine natürliche Tasche machen den Look perfekt. Wenn man doch nicht auf die heißen Sommertage warten kann, um sich visuell Multikulti zu fühlen, das Kleid einfach mit Stiefeln und einem flauschigen Pullover kombinieren.

Von wegen kalte Schulter

Carmen-Bluse. Klingt nach Oper, ist aber gar nicht elitär sondern komplett alltagstauglich. Nächstes Jahr zeigen wir nämlich wieder Haut. Doch diesmal haben weder Beine noch Dekolleté die absolute Mehrheit, in 2016 regiert die „Carmen-Schulter“. Ihren Ursprung findet diee Carmen-Bluse in der traditionellen Tracht Spaniens. Spätestens seit diesem Sommer ziehen Frauen mit diesen Fashion-Liebling auch außerhalb Spaniens bewundernde Blicke auf sich.

unnamed (2)

Outfit: stylefruits.de

Unbenannt-11

 

CarmenGlanzstücke: Metallic-Slippers (Paul Green) und Silber-Slippers (Peter Kaiser)

 

 

Doppel Braun: Stiefeletten und Chelsea Boots (beides Paul Green)

Super Sneaker: Animal-Print (Pantofola d’Oro) oder Nieten-Look (Paul Green)

 

Blusen und Kleider im Carmen-Stil sind nicht nur wunderbar feminin, sondern passen auch zu unzähligen Outfits. Ob lässig zur Jeans, elegant zu Palazzo-Hosen oder einem Bleistiftrock, mädchenhaft in Kombi mit einem   Rock: Beim Styling können wir uns austoben. Mit voluminösen Ärmeln, bis hin zu Kimono- und Fledermaus-Formen, der Carmen-Stil nimmt eine lässige Haltung ein.Die einzige Regel: Auf BH mit Trägern verzichten. Die Träger wirken nämlich sehr störend beim Schulterfrei-Look.

Kein Sommer ohne Blumen

Mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen kommen die Blumen. Vom All Over Prints, Seamless exotic pattern.detailgetreuen Stickereien, bis hin zu Spitze in Blumenform – Blüten warten auf einen Platz in dem Kleiderschrank. Die übergroßen Blumen in intensiven Farben bezaubern nicht nur auf Hosen, Kleidern und Röcken, sondern finden sich auch auf Taschen und Schuhen wieder.

Seamless exotic pattern.

 

 

 

Am besten kommt der florale Look zur Geltung, wenn die Blütenkreation der einzige Hingucker am Outfit bleibt. Zarte Blumenkleider lassen sich in kälteren Tagen mit farblich passenden Wollstrumpfhosen und Lederjacken kombinieren. Die geliebte Jeansjacke und ein Paar robuste Stiefel nehmen dem Blümchenteil die mögliche Biederkeit weg. Bei Schmuck gilt: Weniger ist einfach mehr.

Edle Blumenkinder: Stiefeletten (Clarks), Blumen-Pumps (Peter Kaiser) und feurige High Heels (Paul Green)

FacebookGoogle+PinterestTumblrTwitter